Gut ankommen Assistenzsysteme von Volkswagen

Assistenzsysteme, die Sie schützen können.

Die meisten Fahrassistenzsysteme von Volkswagen sind dafür da, Sie im Alltag zu entlasten. Es gibt aber auch Systeme, die erst aktiv werden, wenn Sie in eine Ausnahmesituation geraten. Sie können sowohl die Insassen absichern, als auch andere Verkehrsteilnehmer schützen. Auf das gute Gefühl, zu wissen, dass dieser Schutz da ist, sollten Sie nicht verzichten.

 

Multikollisionsbremse Bremst im Ernstfall.

Nach einer Kollision und im Rahmen der Grenzen des Systems leitet die Multikollisionsbremse automatisch eine Bremsung ein, wenn der Fahrer nicht mehr selbst die Kollision verhindern kann. Die Schwere des Unfalls kann dadurch reduziert und Folgekollisionen im Idealfall vermieden werden. Der Fahrer kann die Kontrolle über das Fahrzeug jederzeit wieder übernehmen.

Die Multikollisionsbremse funktioniert im Rahmen der Grenzen des Systems.¹⁾


1) Hinsichtlich der Funktionsweise können modellabhängige Abweichungen bestehen. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie dem Bordbuch des gewünschten Modells.

Proaktives Insassenschutzsystem Erhöht den Schutz, wenn eine Kollision droht.

Erkennt das Proaktive Insassenschutzsystem eine potentielle Unfallsituation, werden Fahrzeug und Insassen präventiv auf einen möglichen Unfall vorbereitet. In diesem Fall fixiert die automatische Straffung der vorderen Sicherheitsgurte Fahrer und Beifahrer im Sitz. Erkennt das System außerdem eine hohe Querdynamik - also ein mögliches Schleudern des Fahrzeugs -, werden zusätzlich das Panorama-Schiebedach und die Seitenscheiben bis auf einen Restspalt geschlossen. Das Schließen der Seitenscheiben garantiert in diesem Fall eine bestmögliche Abstützung der Kopf-/Seitenairbags, um eine optimale Schutzfunktion zu entfalten. Gleichzeitig verhindern die geschlossenen Scheiben und das geschlossene Panorama-Schiebedach das Eindringen von Fremdkörpern wie Steinen oder Äste, die ebenfalls zu Verletzungen führen könnten.

Emergency Assist Reagiert, wenn der Fahrer es nicht mehr kann.

Auslöser für den "Emergency Assist" ist die Inaktivität des Fahrers. Zeigt der Fahrer keine Lenkaktivität, wird er mittels akustischer, optischer und haptischer (Bremsruck) Signale dazu aufgefordert, die Lenkung wieder zu übernehmen.

Sollte ein fahruntüchtiger Fahrer auf diese Signale nicht reagieren, hält der "Lane Assist" den Wagen in der Fahrspur, aktiviert die Warnblinkanlage und aktiviert das ACC, um die Geschwindigkeit kontinuierlich bis zum Stillstand zu reduzieren. Das ACC reagiert auf langsamer vorausfahrende Fahrzeuge und verzögert hierbei gegebenenfalls stärker, um Auffahrunfälle zu verhindern. Ein Lenkeingriff oder eine Fahrpedalbetätigung des Fahrers kann die Bremsstrategie jederzeit abbrechen.

„Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion Kann Gefahren erkennen, bevor sie entstehen.

Der "Front Assist" hilft dem Fahrer, den Anhalteweg zu verkürzen und Auffahrunfälle möglichst zu vermeiden beziehungsweise deren Schwere zu verringern. Das System warnt den Fahrer je nach Fahrzeugmodell akustisch oder optisch vor einer möglichen Kollision und bereitet das Fahrzeug auf eine mögliche Notbremsung vor. Reagiert der Fahrer nicht, wird eine automatische Teilbremsung ausgelöst, um die Unfallschwere zu verringern. Bei zu schwachem Bremsen des Fahrers wird der Bremsdruck durch das System verstärkt. Bei Betätigung des Bremspedals steht die volle Bremsleistung zur Verfügung. Der "Front Assist" beinhaltet die City-Notbremsfunktion. Die City-Notbremsfunktion unterstützt den Fahrer im Stadtgeschwindigkeitsbereich. Sie arbeitet fahrzeugabhängig mit einem Radar- oder Lidarsensor. Erkennt das System eine kritische Abstandssituation zu einem vorausfahrenden oder stehenden Fahrzeug, bremst das System automatisch ab und sorgt für eine Verringerung der Aufprallgeschwindigkeit. Im Idealfall kann es Auffahrunfälle gänzlich vermeiden. In der neuesten Generation von "Front Assist" mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung werden sogar Passanten am Straßenrand und auf der Fahrbahn erkannt. Neben der Position können die Bewegungsrichtung des Fußgängers und die Wahrscheinlichkeit einer Kollision anhand seiner Geschwindigkeit errechnet werden. So schützt die City-Notbremsfunktion Sie, Ihr Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer.¹⁾

 

1) Hinsichtlich der Funktionsweise können modellabhängige Abweichungen bestehen. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie dem Bordbuch des gewünschten Modells. Der "Front Assist" und die City-Notbremsfunktion sind Fahrerassistenzsysteme, die physikalisch und systembedingt vorgegebene Grenzen nicht überwinden können. Der Fahrer muss deshalb stets aufmerksam sein und ggf. selbst eingreifen. Es wird ferner dringend abgeraten, den "Front Assist" und die City-Notbremsfunktion zu simulieren. Es besteht zum Beispiel das Risiko, dass durch unsachgemäße und nicht herstellerseitige Absicherung eine Kollision verursacht wird.

Weitere Schritte

Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Akzeptieren und fortfahren