Krönung mit Sieg: Ogier/Ingrassia ist der WM-Titel nach elf Rallyes nicht mehr zu nehmen *

17.10.2016

Kankkunen, Mäkinen und Ogier - in einer Reihe mit den Größten des Rallye-Sports 

Seit 952 Tagen ununterbrochen an der Tabellenspitze: Sébastien Ogier ist der erst dritte Rallye-Weltmeister, der sich viermal in Folge zum Champion der Königsklasse des RallyeSports gekürt hat und der vierte viermalige Weltmeister in der Geschichte der FIA RallyeWeltmeisterschaft (WRC). Er steht nun in einer Reihe mit Juha Kankkunen und Tommi Mäkinen. Nur sein Landsmann Sébastien Loeb hat mit neun Weltmeisterschaften mehr Titel vorzuweisen.

Vier Titel, vier Titel-Vorentscheidungen durch einen Sieg - der Ogier/Ingrassia-Style

Seit 952 Tagen ununterbrochen an der Tabellenspitze: Sébastien Ogier ist der erst dritte Rallye-Weltmeister, der sich viermal in Folge zum Champion der Königsklasse des RallyeSports gekürt hat und der vierte viermalige Weltmeister in der Geschichte der FIA RallyeWeltmeisterschaft (WRC). Er steht nun in einer Reihe mit Juha Kankkunen und Tommi Mäkinen. Nur sein Landsmann Sébastien Loeb hat mit neun Weltmeisterschaften mehr Titel vorzuweisen.

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1 

"Ich fühle mich fantastisch! Der vierte WM-Titel für Julien und mich, das ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Eine Ehre, wenn man mit so großen Namen wie Kankkunen und Mäkinen in einem Atemzug genannt wird. Ein riesiges Dankeschön an unser Team bei Volkswagen. Ohne sie wären Julien und ich nicht hier. Sie machen das ganze Jahr einen so großartigen Job, die gesamte Saison hatten wir ein perfektes Auto. Auch dieses Wochenende hatte ich im Polo R WRC wieder viel Spaß hinter dem Lenkrad. Natürlich war die Anspannung vor der abschließenden Powerstage etwas höher als normal - angesichts des Titels vor Augen und des Fehlers vom letzten Jahr im Gedächtnis. Aber wir haben es geschafft. Trotz der erschwerten Regeln, trotz der starken Konkurrenz - auf diesen Titel bin ich so stolz wie nie zuvor. Jetzt wird erstmal ordentlich mit dem Team und meiner Frau gefeiert - und zu Hause kann ich dann auch meinem kleinen Sohn Tim den Pokal zeigen, den Papa geholt hat. Den WM-Titel widme ich ihm."

* Vorläufig.